Rezension "Fay von Larry Brown"


Fay von Larry Brown ist im Heyne Hardcore Verlag erschienen und kostet neu 22,95 Euro.

Das Buch umfasst in 652 Seiten den Weg den Fay geht. 
Fay ist 17 Jahre alt und hat beschlossen von zu hause anzuhauen. Ihr Vater ist gewalttätig. Sie hat nur kurz und selten die Schule besucht und hat dementsprechend eine schlechte Bildung. 
Dennoch erhofft sie sich ein besseres Leben und haut schließlich mit zwei Dollar und einer halben Packung Zigaretten ab.
Ihre Reise beginnt und auf ihren Weg trifft sie viele Leute darunter auch Leutedie es nicht gut mit ihr meinen.

Der Autor hat eine Wahnsinns Schilderungs"gabe". Die Orte die er beschreibt kann man sich richtig gut vorstellen. Er hat einen ganz eigenen Schreibstil der anfangs sehr gewöhnungsbedürftig ist aber nach einer Zeit gewöhnt man sich dran. 

Das Buch hat einige sehr krasse Stellen wo man dann auch an dem Moment kommt wo man das Buch zur Seite legt und erstmal eine Pause von braucht und erstmal nachdenken muss über das geschehen. 

Das Buch schildert auch ein paar Leute die weit unten in der Gesellschaft stehen und dementsprechend auch einige Probleme haben wie zum bsp. Alkohol am Steuer und generell.

Bei dem Buch kann man gar nicht richtig beschreiben was passiert da man extrem spoilern würde wenn man mehr verrät. 

Es hat mir quasi die Augen geöffnet wie viel Glück man im leben haben kann und das es auch Leute gibt die Pech haben können. Fay kommt einen wie eine reelle Person vor.

Fay ist das erste Buch von Larry Brown was ins deutsche übersetzt wurde. 

Fazit: Das Buch ist ein Buch mit wie ich finde schwerem Thema und zieht sich an manchen stellen mal mehr und mal weniger. Dennoch ist es ein Buch was ich weiterempfehlen kann wenn man mit solch einen Thema "zutun" haben will und damit klar kommt.

Bewertung: 4/5 Sternen

Rezension "Selkie von Antonia Neumayer"


Am Anfang des Buches lernen wir die Geschwister Kate und Gabriel. 
Der Einstieg in das Buch war super leicht und der Schreibstil aus der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen.

Als dann ein paar komische Männer auf der Orkney-Insel Shapinsay auftauchen unter den Vorhaben Gabriel mit zu ihnen zu nehmen beschließt Kate sich ans Bord zu schmuggeln um herauszufinden wo ihr Bruder hinkommt und was sie mit ihm vorhaben. 
Als sich die Ereignisse überschlagen und ein mysteriöser Junge an Bord kommt woraufhin dann auch Schüsse fallen. Kate beschließt an Ians Seite von Bord zu springen.
So beginnt ein gefährliches und magisches Abenteuer.

Es gibt viele Bücher die von Meerjungfrauen handeln doch wie ich denke wenige über Selkies.
Selkies sind Wesen aus der schottischen Mythologie über die ich vorher wenig gehört habe.

Wenn man mit dem Buch anfängt kann man kaum aufhören zu lesen, so war es zumindest bei mir. Ich wollte immer wissen wie es weitergeht und habe richtig mitgefiebert. 
So ein richtiger Krieg ist es in Selkie nicht, wer das erwartet sollte nach einem anderen Buch ausschau halten.

Kate und Ian sind zwei sehr liebenswürdige Protagonisten. Im laufe des Buches merkt man auch wie sich Kate weiterentwickelt. sie wird selbstbewusster und auch mutiger.

Was ich mir gewünscht hätte wäre das das Buch zu größeren Teilen unterwasser spielt, doch man ist oft nur an Land.  

Das Ende ist etwas offen, es passt aber auch gut zum Buch. Nun hoffe ich das die Autorin ein oder vielleicht auch zwei weitere Bände zu dem Buch schreibt. ^^

Fazit: Die Autorin hat mit diesem Roman einen fesselnden Roman geschrieben der einen in eine mystische Welt entführt.

Bewertung: 4/5 Sterne