Rezension "Du erinnerst mich an morgen"


Du erinnerst mich an morgen ist ein Buch im dem es sich fast vollkommen um Familie, Geheimnisse und Alzheimer dreht.
Zoe hat seit Jahren keinen Kontakt mit ihrer Mutter dennoch verlässt sie ihre eigene Hochzeit nachdem sie einen Hilferuf bekommt. Doch in den Jahren als Zoe und ihre Mutter sich nicht mehr unterhalten haben ist sie an Alzheimer erkrankt und hat sich somit verändert.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, das habe ich such schon bei ihrem anderen Buch bemerkt. Die Charaktere waren oft sehr glaubwürdig dargestellt und auch ihre Gedanken und Gefühle wurden gut rüber gebracht. Manchmal jedoch auch nicht glaubwürdig und nachvollziehbar. Dadurch das Die Autorin Katie Marsh im Gesundheitswesen tätig war bringt sie die Alzheimerkrankheit sehr gut und auch glaubwürdig rüber. Nicht jeder im Buch geht gleich mit den Ereignissen die geschehen um was ja aber auch klar ist da jeder Mensch anders mit Dingen umgeht. 

Das Buch ist an manchen Stellen traurig und dramatisch aber an manchen Stellen auch lustig.
Mit ca. 430 Seiten hat das Buch schon eine gute länge jedoch finde ich das es am Ende noch ein paar mehr hätten sein können da es einfach zu viele sich überschlagende Geschehnisse am Ende nach meinem empfinden waren.

Als Zoe ihre Mutter dann Tag für Tag pflegt versucht zu helfen merkt man immer mehr wie Gina ihr eigenes Leben Stück für Stück verliert tut weh zu lesen und auch andere also ihre Familienangehörigen dabei zu verfolgen wie sie merken das dies passiert und Erinnerungen sich quasi in Luft auflösen.

Zoe stellt sich ab einem Zeitpunkt des Buches die Frage kann ich meine Mutter noch allein pflegen? Und zudem sagt und fragt sie sich ich kann sie doch nicht einfach in ein Pflegeheim bringen oder doch? Zoe hat fast kein eigenes Leben mehr da sie so mit ihrer Mutter beschäftigt ist. Die Autorin bringt es sehr gut rüber das man ab einem gewissen Punkt nicht mehr alles allein machen kann sosehr man die zu pflegende Person auch liebt und auch wenn sie zur Familie gehört.
Zwischen den Kapiteln tauchen immer wieder Briefe von Gina an Zoe auf bei denen man erfährt was zwischen den beiden vorgefallen ist aber auch wie die Krankheit Gina verändert.

Fazit: Das war mein zweiter Roman der Autorin und auch mit diesem Buch hat sie wieder voll ins schwarze getroffen! Es ist ein sehr bewegender Roman den ich bestens empfehlen kann.

Bewertung: 5/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen