Rezension


Titel: Das Geheimnis des Schneemädchens
Autor: Marc Levy
Genre: Roman
Format: Paperback
Umfang: 367 Seiten
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 25.April.2016

InhaltIm Wrack eines Flugzeugs, das im ewigen Eis des Mont-Blancs gefangen ist, findet Suzie Backer den Beweis dafür, dass ihre Familie zu Unrecht des Hochverrats beschuldigt wurde. Als der Reporter Andrew Stilman ihr begegnet, wittert er nicht nur eine einzigartige Geschichte, sondern er ist auch von dieser geheimnisvollen Frau fasziniert. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, doch dabei wecken sie schlafende Hunde und bringen sich in tödliche Gefahr. Denn ihre Nachforschungen führen sie auf die Spur einer unmöglichen Liebe und eines Mannes, der für ein gewisses „Schneemädchen“ sein Land und alles, woran er glaubte, verriet …

Meine Meinung: Das Buch beginnt mit einem Prolog der am 23.01.1966 im Bombay geht. Der Prolog endet mit dem Absturz der Maschine. Danach geht es 2013 weiter, wir lernen nun Suzie und ihrem Freund Shamir die gerade einen Berg besteigen und dann kommt schon das erste spannende. Sie stürzen ab. Shamir erleidet dabei schwere Verletzungen und Suzie bleibt unverletzt. Sie sitzen einige Tage Fest und versuchen dann wieder rauszukommen. Schaffen es jedoch nicht. Shamir rettet nun Suzie das leben in dem er das Seil durchtrennt.
Ab Kapitel 4 taucht Andrew auf und von da an beginnt das Abenteuer von Suzie und Andrew.

Die Personen: Von Shamir bekam man ja nicht super viel mit weshalb ich ihn auch nicht ganz so bewerten kann.

Zu Andrew und Suzie. Suzie ist im ganzen Buch eine sehr starke Frau! Sie ist anfang eine sehr clevere Frau, jedoch habe ich das Gefühl das sie sich nach dem Tod von Shamir sehr verändert hat. (Was ich auch verstehen kann) Sie wird sehr unüberlegt und wirkt anders wie am Anfang des Buches.  Andrew.... ja Andrew ist Alkoholiker und will schon lange trocken werden schafft es jedoch nicht da er bei sehr sehr vielen Dingen wieder zur Flasche greift. Mit ihm konnte ich mich irgendwie kaum anfreunden. Jedoch ist er sehr liebevoll zu Suzie und beschützt sie.

An sich sind die Charaktere gut durchdacht und haben unterschiedliche Charaktereigenschaften. Die einen jedoch etwas besser als die anderen wie ich finde.

Die Story war toll!

Der Titel finde ich passt nicht perfekt zum Inhalt des Buches.

Den Schreibstil des Autors fand ich okay.... mir haben die andauernden Perspektivwechsel etwas gestört.

Fazit: Das Buch ist super spannend und hat einige Oh Momente jedoch hat es zudem auch sehr viele Schwachstellen. Man hätte noch etwas mehr aus dem Buch rausholen können denn die Idee ist sehr gut.

Bewertung: Ich schwanke zwischen 3 oder 4 von 5 Sternen.




Rezension


Titel: Jake Djones und die Hüter der Zeit
Autor: Damian Dibben
Verlag: blanvalet
Seiten: 347

Reihe
Teil 1: Jake Djones und die Hüter der Zeit
      Teil 2: Jake Djones In der Arena des Todes
Teil 3: Jake Djones Die Dynastie des Bösen 

InhaltJake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter erfährt. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Vergangenheit nach seinem Willen verändern und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft …

Cover: Das Cover des Buches finde ich sehr ansprechend und super gestaltet.

Meinung: Anfangs kam ich in das Buch schwer rein doch das legte sich schnell. Die Hndlung ist sehr spannend gestaltet und die Charaktere sind toll Charakterisiert. Dieses Buch ist zudem sehr lehrreich was geschichtliches angeht bin gespannt wie es weiter geht!

Fazit: Dies ist ein tolles Buch voller Abenteuer

Bewertung: 4/5 Sternen

Rezension


Titel: Die Liebe ist ein schlechter Verlierer
Autor: Katie Marsh
Verlag: Diana
Seiten: 415
Reihe: Einzelband

Zur Aurorin: Katie Marsh lebt in London, schreibt Bücher und ist im Gesundheitswesen tätig. Die Inspiration zu ihren Debüt Die Liebe ist ein schlechter Verlierer verdankt sie ihrer Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Sie liebt es, mit ihrer Tochter im Park zu toben, ihrem Mann den Toast zu srehlen und Karaoke zu singen. Ihr zweiter Roman ist bereits in Arbeit.

InhaltHannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen …

Cover: Das Cover ist sehr farbenfroh gestalten und sieht sehr schön aus.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin war toll! Er ging sehr schön zu lesen und sie weiß mit Worten umzugehen. Die Kapitel aufteilung war auch sehr gut da man so auch etwas erfahren hat was in der Vergangenheit passiert ist. (1 Kapitel Gegenwarte 1 Vergangenheit usw.)

Meinung: Also die Idee hinter dem Buch ist toll, ein Paar was sich verliebt heiratet sich dann jedoch auseinanderlebt. Hannah will Tom verlassen doch dann erleidet er den Schlaganfall, sie bleibt bei ihm um sich um ihn zu kümmern.Sie lernen sich wieder besser kennen und verlieben sich wieder. 

Fazit: Dies ist ein sehr schöner emotionaler Debüt-Roman den ich nur weiter empfehlen kann!

Bewertung: 5/5 Sternen


Rezension


Titel: Windjäger
Autor: Jim Butchner
Verlag: blanvalet
Seiten: 764

Inhalt: Seit der Nebel die ganze Welt überzogen hat, leben die Menschen in festungsartigen Städten auf den Gipfeln der Berge. Den Nebel zu betreten kann tödlich sein. Dennoch fallen Truppen der Gipfelfestung Aurora in das Gebiet von Albion ein, und ein Krieg kann nicht mehr abgewendet werden. Der Gipfelfürst von Albion ruft seine Verbündeten zusammen und bereitet sein Volk auf den Kampf vor. Die Flotte ist stark, die Männer und Frauen sind gut ausgebildet. Doch seine größte Hoffnung setzt der Gipfelfürst auf die geheime Mission von Kapitän Grimm und dessen Luftschiff Jäger.

Cover: Das Cover finde ich super! Es wirkt sehr geheimnissvoll.

Schreibstil: Der Schreibstil von Jim Butchner lässt sich schnell und flüßig lesen.  

Meinung: Ich habe von dem Autor schon viel gehört, dennoch war das mein erstes Buch von ihm. Die Idee hinter dem Buch fande ich spannend und Interessant. Ich fande sie ist auch sehr gut umgesetzt worden. Die 764 Seiten dieses Buches habe ich in Rekordzeit gelesen da mich dieses Buch sehr gepackt hat. 
Die Charaktere habe ich während des Lesens sehr ins Herz geschlossen, sie sind realistisch gestaltet und man kann sich dehr gut in sie hineinversetzen.
Der Autor hat mit diesen Buch eine völlig neue Welt erschaffen, das ist ihm auchs ehr gut gelungen.

Fazit: Dies ist ein sehr gelungener Fantasy-Roman bei dem ich merfach die Luft anhielt und staunte.
Ich kann es euch nur empfehlen! 

Bewertung 5/5 Sterne



Grüße Patrick :)

Rezension


Titel: Metro 2035
Autor: Dmitry Glukhovsky
Seiten: 781
Verlag: Heyne

InhaltSeit ein verheerender Atomkrieg zwanzig Jahre zuvor die Erde verwüstet hat, haben die Menschen in den Tiefen der Metro-Netze eine neue Zivilisation errichtet. Doch die vermeintliche Sicherheit der U-Bahn-Schächte trügt: Zwei Jahre, nachdem Artjom die Bewohner der Moskauer Metro gerettet hat, gefährden Seuchen die Nahrungsmittelversorgung, und ideologische Konflikte drohen zu eskalieren. Die einzige Rettung scheint in einer Rückkehr an die Oberfläche zu liegen. Aber ist das überhaupt noch möglich? Wider alle Vernunft begibt sich Artjom auf eine lebensbedrohliche Reise durch eine Welt, deren mysteriöses Schweigen ein furchtbares Geheimnis birgt …

Cover: Das Cover finde ich ganz toll es hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Sonst mag ich einfarbig rot nicht so aber hier sagt es mir irgendwie zu.

Meinung: Ich bin durch das Spiel auf den Roman aufmerksam geworden und habe mir gedacht ich lese es mal. Die Handlung startet direkt auf den ersten Seiten wie ich finde. Es ist absolut spannend dieses Buch zu lesen. Der Autor hat die Personen so erschaffen wie auch viele Menschen in so einer Situation sein würden entweder total ägstlich und feige oder mutig, tapfer und kämpfend. 
Das Buch ist nichts für schwache Leser denn Frauen sind hier meist erniedrigend dargestellt (Prostitution!) und es werden auch oft sympathische Charaktere erschossen! 

Schreibstil: Der Schreibstil hat etwas eigenes... er war aber dennoch okay zu lesen.

Bewertung: 4/5 Sterne



Grüße Patrick :)

Rezension


Titel: Unsterblich-Tor der Nacht
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne
Seiten: 544


InhaltIn einer Welt, in der die Menschen von den Vampiren wie Sklaven gehalten werden, hat Allison Sekemoto die einzig richtige Entscheidung getroffen: Sie hat die Unsterblichkeit gewählt und genießt nun die Vorzüge eines sorgenfreien Lebens unter den Vampiren. Doch dann macht Allie eines Tages eine furchtbare Entdeckung: Die Rote Schwindsucht, die den Menschen vor Allies Geburt zum Verhängnis wurde, ist zurückgekehrt. Und dieses Mal macht die Seuche auch vor den Vampire nicht halt. Der Einzige, der möglicherweise Abhilfe schaffen kann, ist Kanin, Allies »Schöpfer«. Doch Kanin ist spurlos verschwunden ...

Cover: Das Cover des Taschenbuches finde ich bei dieser Reihe wesentlich schöner als bei den Hardover. Das Cover wirkt durch die Maske und das Auge richtig schön geheimnisvoll so wie das Buch auch ist.

Meine Meinung: Der erste Teil der Reihe hat mir schon unglaublich gut gefallen. Wie den erste Teil habe ich den zweiten auch regelrecht verschlungen und ich wollte das er nicht endet. Die Handlung des zweiten Teils ist toll, an manchen Stellen romantisch und spannend. 

Die Charaktere: Man merkt beim lesen das die Autorin Talent dafür hat Charaktere liebevoll zu erschaffen. Allie gefällt mir als Protagonistin sehr gut sie ist mutig, stark, liebevoll und fürsorglich.Sie kämpft immer wieder gegen den Vampir in ihr an wenn es um Zeke geht steht jedoch auch dazu was sie ist. Zeke ist ein junge den sie im zweiten Teil kennenlernt und lieben lernt. Zeke ist so ein toller Charakter er will immer das beste für die anderen und stellt sich dabei an letztere Stelle. In dem Buch erzählt auch Kanin etwas über seine Vorgeschichte was sehr interessant ist und einige Fragen beantwortet hat. Jackal ist ebenso ein interessanter Charakter bei dem man nie weiß was er als nächstes tut und vorhat.

Schreibstil: Die Autorin schafft es mit ihren lockeren einfachen Schreibstil den Leser in das Geschehnis zu entführen.

Fazit: Dies ist ein packendes, sehr emphelenswertes Buch welches ich nur empfehlen kann.

Bewertung: 5/5 Sterne
Rezension


Titel: Der Keller
Autor: Minette Walters
Verlag: Goldmann
Seiten: 224

InhaltMunas Leben ist die Hölle. Und niemand kommt ihr zu Hilfe, denn keiner weiß, dass die Familie Songolis ihr Hausmädchen behandelt wie eine Sklavin. Dabei muss sie sich nicht nur Tag für Tag bis zur Erschöpfung um das Wohl der Songolis kümmern, sondern wird auch noch jede Nacht in einen dunklen, fensterlosen Keller gesperrt. Doch dann kehrt eines Tages der jüngste Sohn der Familie aus unerklärlichen Gründen nicht mehr nach Hause zurück. Damit die ermittelnden Polizeibeamten nichts von Munas Schicksal erfahren, darf sie ihren Keller verlassen. Und diese Chance nutzt sie auch. Denn Muna ist sehr viel klüger, als alle ahnen – und ihre Pläne sind sehr viel schockierender, als irgendjemand jemals vermuten würde ..

Meine Meinung: Eigentlich wollte ich in dieses Buch nur mal Hineinlesen... Doch dann habe ich es in einem durchgelesen. 
Muna wird aus dem Waisenhaus entführt und wie eine Sklavin bei der Familie Songolis ,,gehalten". Sie wird dort misshandelt und missbraucht.

Das Buch ist nicht in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich mir bei diesem jedoch gewünscht hätte um sich besser in Munas Lage hineinzuversetzen. 

Den Schreibstil der Autorin fande ich Super. Er war kompakt und nicht zu vielsagend.
Bei den Kapiteln gab es einen Cliffhanger wie ich fande was es unmöglich machte das Buch aus der Hand zu legen.

Fazit: Minette Walters hat es geschafft einen tollen Psychothriller zu schreiben der einen oft Gänsehaut bereitet. In dieses Buch gibt es viele grausame Momente die gut gelingen waren. 
Das war mein erstes Buch der Autorin, wird aber jedoch nicht das letzte sein.

Bewetung: 5/5 Sterne




Rezension 


Titel: Amandas Unsichtbarer Freund
Autor: A. F. Harrold
Illustrationen: Emily Gravett
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 269

Inhalt: Stell dir vor, ganz hinten in deinem Kleiderschrank wartet dein neuer bester Freund.. Genau das passiert Amanda. Der mutige Rudger weicht nicht mehr von ihrer Seite. Der coolste Sommer aller Zeiten beginnt! Gemeinsam tollen die beiden herum, erschrecken die Katze und spielen verstecken. Rudgers einziger Fehler: Nur Amanda kann ihn sehen. Aber das macht die ganze Sache fast noch besser. Bis der unheimliche Mr. Bunting auftaucht, der Rudger ebenfalls sieht. Und hört. Und ihn fangen will. Aber da hat er nicht mit Amanda gerechnet.

Zum Cover: Das Cover ist sehr schön gestaltet. Es ist schön bunt was mir persöhnlich bei einen guten Kinderbuch wichtig ist.

Zu den Illustrationen: Die Illustrationen sind super geworden! Sie haben ihren eigenen Stil der jedoch wie ich finde sehr viel Aussagekraft hat.

Zum Schreibstil: Der Schreibstil war sehr gut und schön zu lesen. Er ist sehr gut verständlich, so das Kinder ihn gut verstehen können.

Meine Meinung: Das Cover hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Als ich es mir genauer angesehen habe hat mich der Klappentext noch mehr bei diesen Buch angesprochen. Ich bin mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen und diese wurden auch erfüllt. Das Buch ist sehr schön fantasievoll geschrieben.

Amanda ist ein Mädchen was gern mal draußen rumtobt und sich nicht davor scheut auch mal dreckig zu werden, das wird in dem Buch sehr gut rüber-gebracht. Rudger ebenso. Er ist da er imaginär ist nicht so wie Amandas Schulfreunde die sich davor etwas scheuen.

Fazit: Dies ist ein schönes Kinderbuch. Von außen wie von innen.

Bewertung: 5/5 Sterne

Rezension


Titel: So würde ich dich lieben
Autor: Hannah Woods
Verlag: Diana
Seiten:383

Inhalt: New York 1917, Hensley ist eine begabte junge Frau, die sich ein modernes Leben wünscht. Doch der Krieg macht all ihre Träume zunichte, und sie muss ihrem Vater ins einsame New Mexico folgen. Unglücklich flüchtet sie sich in eine Brieffreundschaft mit einem amerikanischen Arzt an der Front. Und obwohl Hensley und Charles ein Ozean trennt, sind sie einander der einzige Halt. Sie wissen, dass sie zusammengehören, doch alles steht gegen ihre Liebe...


Zum Cover: Ich finde das Cover sehr gelungen. Es hat mir auf Anhieb gefallen und das interesse in mir geweckt.

Meine Meinug: Anfangs bin ich  nicht so ganz in das Buch reingekommen, dies änderte sich jedoch schnell. Die Geschichte ist sehr interessant und durch die Stellen wo Charles an der Front war auch sehr spannend und etwas lehrreich. In dem Buch sind in Charles und Hensleys leben viele ... ich sage mal Schicksalschläge dargestellt, die ich so nicht erwartet hätte! Es wurde nicht langweilig in diesen Buch zu lesen.

Zum Schreibstil: Der Schreibstil war schön und flüssig zu lesen.

Fazit: Dies ist ein sehr gelungener Roman über Freundschaft, Liebe in Kriegszeiten und über Familie den ich nur weiterempfehlen kann.

Bewertung: 4/5 Sternen